Einführung in Kryptowährung

Wenn Sie dies lesen, haben Sie den Begriff „Kryptowährung“ wahrscheinlich schon ein paar Mal gehört. Ursprünglich ein Konzept für eine neue Art von tech-basierter Währung, die in der Zukunft einflussreich werden könnte, ist Kryptowährung zu einem sehr realen Phänomen geworden, das mehrere Formen annimmt und einer Vielzahl von verschiedenen Anwendungen dient. Es ist etwas, das die Aufmerksamkeit verdient, die es erhält, und es wird nicht länger als eine vorübergehende Modeerscheinung oder ein buzzworthy Tech-Begriff angesehen.

Also, was genau ist es? In den folgenden Abschnitten werden wir diese entscheidende Frage sowohl mit einem grundlegenden Überblick als auch mit einer Untersuchung einiger wichtiger zugrunde liegender Faktoren vertiefen.

Wie viele andere Konzepte sowohl in der Technologie als auch im Finanzwesen (die beide hier relevant sind), kann Kryptowährung ein wenig komplex erscheinen, wenn man sich eine technische Definition ansieht. Der einfachste Weg es zu formulieren ist, dass Kryptowährung eine Art rein digitale Währung ist, die Kryptographie für Sicherheit und Verifikation verwendet. Das ist die Art von Beschreibung, die man leicht überfliegen oder lesen kann, ohne wirklich darüber nachzudenken. Aber es ist ein prägnantes Mittel, um das Konzept zu erklären, wenn man anfängt, es auszupacken.

Die Idee von Bitcoin Code

Die Idee, dass es sich um eine „digitale Währung“ handelt, ist Bitcoin Code Test wirklich der Schlüssel zum Verständnis. Das bedeutet, dass die Kryptowährung vollständig in digitaler Form vorliegt. Es unterscheidet sich von z.B. digitalen Darstellungen Ihrer gewöhnlichen Währung (wie Sie sie z.B. in Apple Pay sehen können). Als volldigitale Währung hat Kryptowährung keine physische Form und stammt nicht von einer Bank oder einem anderen regulierten Finanzinstitut oder System. Wenn es hilft, betrachten Sie es als wenig mehr als eine Zeile Code, der zufällig einen monetären Wert hat.

Krypto-Währung

Was den kryptographischen Aspekt der Definition betrifft, so spricht es für die Vorstellung, dass Kryptowährung von Natur aus sicher und vor Fälschungen und Interferenzen geschützt ist. Eine Form der Verschlüsselung ist von der Entstehung neuer Krypto-Währungs-Münzen bis hin zu sukzessiven Transaktionen mit diesen Münzen involviert. Während also die Kryptowährung so gestaltet ist, dass Transaktionen transparent und leicht nachvollziehbar sind (mehr dazu später), ist die Währung selbst digital vor ihrer Entstehung geschützt. Theoretisch kann es nicht manipuliert oder verdorben werden.

Woher kam Cryptocurrency?

Einer der rätselhaftesten Aspekte von all dem, wenn man anfängt, etwas über Krypto-Währung zu lernen, ist, woher es kommt. Es kann so aussehen, als ob die Idee einfach über Nacht entstanden wäre. In gewisser Weise ist das wahr. Bitcoin – die Kryptowährung, die die moderne Ära dieser Technologie einleitete – tauchte mehr oder weniger nur eines Tages auf. Es war jedoch kein völlig originelles Konzept, und es war wahrscheinlich nicht einmal beabsichtigt, das zu werden, was es heute ist.

Es gab tatsächlich Versuche, digitale Zahlungsmethoden zu etablieren, die bis in die 1980er Jahre zurückreichen. In den späten 80er Jahren entstand ein Unternehmen namens DigiCash, das versuchte, die elektronische Währung über das niederländische Bankensystem zu verbreiten. Viele Unternehmen machten danach ähnliche Versuche, bis PayPal vielleicht das erfolgreichste Mittel der elektronischen Geldüberweisung wurde. Sie war insofern einzigartig, als sie Peer-to-Peer-Transaktionen ermöglichte und nicht nur solche, an denen Händler oder Banken beteiligt waren. Aber solche Bemühungen können nicht zu Recht als Kryptowährungen im heutigen Sinne bezeichnet werden, da sie nicht unbedingt mit Dezentralisierung oder Verschlüsselung verbunden waren.

Die dezentrale Überprüfung von Transaktionen war der große Durchbruch von Satoshi Nakamoto, dem Erfinder von Bitcoin (oder zumindest dem Pseudonym des Erfinders). Bis Herr Nakamoto ins Spiel kam, konnte die Überprüfung nur von einer einzigen Behörde oder einem zentralen Regulierungssystem durchgeführt werden. Die Idee war, zu verhindern, dass dieselbe Währung zweimal verwendet wird (oder generell jede andere betrügerische Aktivität zu verhindern). Eine zentrale Behörde, die eine digitale Transaktion kontrolliert, hätte das letzte Wort über die Gültigkeit aller Transaktionen, was in gewisser Weise der Idee einer sicheren, digitalen Währung widerspricht, die nicht an Finanzsysteme oder -institutionen gebunden ist.

Der Beitrag von Nakamoto im Jahr 2009 war die Einführung eines dezentralen Netzwerks, in dem jeder einzelne Benutzer jede einzelne Transaktion sehen (und somit überprüfen) konnte. Der einfache Weg daran zu denken ist, dass jede Bitcoin-Transaktion öffentlich bekannt ist und somit kein Benutzer betrügerische Transaktionen durchführen kann, ohne dass andere es merken. Diese Erfindung baute effektiv auf der bestehenden Idee des digitalen Bargeldes auf und ermöglichte die Kryptowährung, wie wir sie heute kennen.